190 Jahre Mitgliedschaft geehrt

Veröffentlicht am 15.03.2015 in Ortsverein

Am  Freitag, dem 6. März, fand im Gasthaus Ochsen der alljährliche Ehrungsabend des SPD Ortsvereins statt. Dabei wurden insgesamt sieben Mitglieder des Ortsvereins für ihre langjährige Mitgliedschaft und Treue geehrt. Alleine vier der Geehrten sind bereits seit 40 Jahren Mitglied der SPD. Weitere drei Mitglieder wurden für 10 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Zu Gast war auch der SPD Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Thomas Funk.

Ortsvereinsvorsitzender Klaus-Henning Kluge betonte in seiner Tischrede, dass es nicht üblich sei, dass man einer Idee so lange treu bleibe; zumal in der heutigen Zeit, in der ehrenamtliches Engagement insgesamt zurückgehe. Er führte den Anwesenden auch das Jahr 1975 wieder vor Augen, welches wie die heutige Zeit von Umbrüchen geprägt gewesen sei. Es gelte damals wie heute den Glauben an Morgen nicht zu verlieren, auch nicht angesichts von patriotischen Europäern, russischen Separatisten und radikalen Islamisten.

Er hob heraus, dass die Lösung der Probleme nur im Rahmen einer Demokratie zu finden sei. Nur gehöre zur Demokratie eben auch Beteiligung: „Es ist leicht sich innerlich zu verabschieden, Politiker als abgehobene Klasse zu betrachten und davon auszugehen, sie wollten sich nur selbst bereichern. Zu leicht. Mühsam ist es dagegen, ihnen auf die Finger zu schauen; zu sagen, wo sie falsch liegen, Kritik zu äußern und nichtsdestotrotz die Demokratie zu verteidigen.“

Der Landtagsabgeordnete Thomas Funk widmete sich in seinem Grußwort der Landespolitik. Er wies darauf hin, dass die Anstrengungen der Grün-Roten Landesregierung in den letzten Jahren nicht allein aus Freude an Veränderung unternommen wurden. Sie seien auch deshalb notwendig gewesen, da von der Vorgängerregierung vieles liegen geblieben sei. Begonnen bei Straßen wie der L 536, die trotz jahrzehntelangem Kampf von Schönau und Wilhelmsfeld nicht saniert wurde; bis hin zum Schulwesen, wo jahrelang versäumt wurde auf sinkende Schülerzahlen angemessen zur reagieren und Gemeinden wie Mauer und Meckesheim die Initiative selbst ergreifen mussten. All diese Themen seien nun von Grün-Rot in Angriff genommen worden.

Bei der anschließenden persönlichen Ehrung wurden die Jubilare nach ihrem Eintrittsgrund gefragt – vom Engagement in der Kommunalpolitik über die Bundespolitik bis hin zu, dass es sich eben so gehöre, lauteten die Antworten. Für vierzig Jahre geehrt wurden im Einzelnen: Gerhard Kaspari, Rainer Muth, Rolf Vetter und Gerald Zimmermann.  Ebenfalls geehrt für 10 Jahre wurden Uschi Nowak, die stellvertretende Kreisvorsitzende Marissa Dietrich und der Ortsvereinsvorsitzende Klaus-Henning Kluge. Alle Geehrten erhielten eine Urkunde und eine kleine Aufmerksamkeit als Dank. Danach endete der Abend in geselliger Runde.

 

UNSER ABGEORDNETER IN BERLIN

Counter

Besucher:152179
Heute:32
Online:1

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden